4. Juli 2013, Werk 2, ausverkauft.

Das entspannt wirkende, altersgemischte Publikum strömt kurz vor 20 Uhr mit Bier in in der Hand in die düstere, schwül-warme Halle. Keine Vorgruppe. Patti Smith ist Patti Smith und Band. Nach John Cale vor einigen Wochen kann man sich in Leipzig wieder einmal wie in New York City fühlen, für knapp zwei Stunden.

Patti Smith erscheint mit ihrer Band auf der Bühne, der Empfang des Publikums ist warm und herzlich, die Sängerin geht auf das Publikum zu: sie könne leider kein „libzig“ sprechen, nur englisch, und Bach liebe sie sehr. Nun ist sie schon 66 Jahre alt, der androgyne Charme der 70iger ist schon etwas dahin, aber ihre mädchenhafte Frechheit (nicht nur wegen ihrer grauen Zöpfe) und ihre rebellische Natur in Seelenverwandtschaft mit Rimbaud, den Beat Poets, mit Jim Morrison oder den Ramones, sie lebt – und sie wird während des Konzerts geradezu explodieren. Und erst ihre Stimme: kein Alter, ganz authentische Intensität.

Jesus died for somebody’s sins but not mine… mit dieser schönen Zeile beginnt ihr nun schon 38 Jahre alter Hit „Gloria“, das Publikum ist außer sich. Die Priesterin des Rock’n Roll, Godmother of Punk mit Hippie-Seele, sie ist auch eine musikalische Hoffnung in dieser kapitalistischen Bullshit-Welt. Und so hebt sie auch die Faust im Kampf für Solidarität mit Edward Snowden, dem sie zu Anfang des Konzerts bereits ihren Song Privilege (set me free) widmet (zum 4. Juli, also just zum Unabhängigkeitstag der USA). Etwas plakativ vielleicht – aber wohl notwendig in diesen Zeiten.
Der Akustik im Werk 2 war übrigens gut.

Einige Songs sind dedicated, etwa für Johnny Depps Mutter oder für Amy Winehouse. Noch vor der Zugabe kommen weitere Klassiker wie Because the night oder Dancing Barefoot. Die Zugabe endet in einer furios-energiegeladenen Version von Rock N Roll Nigger und das tosende Publikum singt mit: Outside the society, they’re waitin‘ for me / Ouside the society, that’s where I want to be.

Ein tolles Konzert in Leipzig!

von Altergecko

Patti Smith in Leipzig

Patti Smith in Leipzig

Zugabe für Patti

Beifall für Patti Smith und Band

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

/*
*/