Archiv für das Tag 'Atlantik-Brücke'

Bertelsmann-Umfrage über faire Flüchtlingsverteilung in EU

16.2.16

Da wacht man friedlich auf, die Hand tapert noch etwas müde, die Augen noch geschlossen, in Richtung Radioknopf über’m Bett. Mal seh’n welche Sau gerade mal wieder von der Aktuellen Kamera des Kapitalismus (sprich öffentlich-rechtlicher Rundfunk) durch den Aether getrieben wird, Ha! Da ist sie wieder: Eine Bertelsmann-Studie, nein, eine Bertelsmann-Umfrage, die behauptet, dass die Mehrheit der EU-Bürger eine faire Verteilung von Flüchtlingen wolle. Ja, sogar 79% seien „für eine europäische Asyl- und Migrationspolitik“. Na prima, dann kann man ja gleich eine Volksabstimmung über Flüchtlingsaufnahme starten, die wäre dann im Gegensatz zu solchen, wochenweise von der Bertelsmann-Konzern-Stiftung durch den Aether getriebenen Studien und Umfragen wirklich demokratisch. Fangen wir mal mit Frankreich an, 79%, ha, das ist lustig. Und dann machen wir eine Abstimmung in Großbritannien, ha, 79%, das ist auch lustig, u.s.w. Diese Umfrage ist möglicherweise nur ein statistischer Misthaufen, da die Umfragen vermutlich per Smartphone erhoben wurden und damit die meisten Armen und Alten in Europa ausgeschlossen waren.
Schaut man sich die Infos zu der Bertelsmann-Umfrage auf deren Website an, so steht dort: „Die Umfrage wurde im Dezember 2015 in allen 28 EU-Mitgliedstaaten durchgeführt. Mit 11.410 Befragten ist sie repräsentativ für die Europäische Union. Zudem besteht Repräsentativität für die sechs größten Mitgliedsländer (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und Polen).“ Aha, die Umfrage ist demnach also nur in 6 Ländern der EU wirklich repräsentativ, in Ungarn oder Österreich ist sie also nicht repräsentativ. Und wie wurde sie gemacht? Vermutlich nur per Smartphone oder gruseliger Social-Media-Tools, denn die durchführende Firma „Dalia Resaerch“ ist auf Smartphone-Umfragen spezialisiert! Haben die Öffentlich Rechtlichen Medien das überhaupt geprüft, bevor sie zweifelhafte Umfragen weiter kolportieren? Bertelsmann und die kollaborierenden Medien verschweigen die Methode!

Umfragen und Studien der Bertelsmann-Konzern-Stiftung sind wie medizinische Studien von Pharmakonzernen: Sie dienen ausschließlich der Meinungsmanipulation im Konzern-Interesse. Die besondere Gefahr für die Demokratie ist beim Bertelsmann-Konzern, dass er ein politisches Interesse an der Verbreitung des neoliberalen Kapitalismus (zusammen mit intransparenten Vereinen wie Atlantik-Brücke u.a.) verfolgt.

Was ist an Bertelsmann-Studien und -Umfragen so fragwürdig?

 

1) Sie werden wochenweise durch die Medien getrieben. Denn darin liegt der Hauptzweck dieser Umfragen: Sie sollen die Meinung der Bevölkerung im Sinne einer „marktkonformen Demokratie“ manipulieren, das Ganze gerne getunkt in die Soße einer sogenannten „Wissensgesellschaft“ und getüncht mit sozialwissenschaftlich anmutender Statistik. Durch die besten Beziehungen zur Aktuellen Kamera werden diese Studien umgehend in den hörigen Medien verbreitet. Mediale Belästigung wie in besten sozialistischen Zeiten, nur halt konzerngesteuert, nichts desto trotz reinste Propaganda.

2) Diese Studien und Umfragen werden oft von nicht unabhängigen Wissenschaftlern durchgeführt, sondern von privaten Instituten (Institut kann jeder, ein ungeschützter Begriff), die sich zuweilen gerne mit englischen Ausdrücken wie „research“ schmücken, also vorgeben, irgendetwas mit Forschung zu tun zu haben (kann auch jeder). An dieser Stelle sei auf die merkwürdige Studie über Zusammenhalt von Bertselsmann mit einer Privtahochschule hingewiesen..

Hinter der neuen Bertelsmann-Umfrage steht die 2013 (erster Auftrag?) in Berlin gegründete Start-up-Firma „Dalia Research“, also wieder eine Firma, die mit dem Begriff „research“ hantiert, hier im Sinne einer mobilen Smartphone-Marktforschung. Dafür hat sie wohl reichlich VC-Kohle akquiriert. Sie gibt sich sehr international, ihre paar Arbeiter schuften mit: „German efficiency, Spanish passion, British determination and French flair“. Au-weia, das muss schrecklich sein… Sie trinken gerne Kaffee und sind Weltreisende und labern sonst wie was auf ihrer Website. Wer will kann das per Metager.de gerne selbst herausfinden.

Soweit zu Bertelsmann und seinen kleinen Helfern.

Wir leben in einer gefährlichen Zeit schöner Worte wie „marktkonforme Demokratie“, „Wissensgesellschaft“ oder „Neue Mitte“ (und englisch gerne „committed“ zu einer „mission“, wie einst HJ oder FDJ). Dahinter verbirgt sich die Maske einer aufkommenden kapitalistischen Diktatur, die sich zur Rechtfertigung ihrer Thesen mit der meist missbrauchtesten Wissenschaft, der Sozialwissenschaft, schmückt. Die kapitalistische Diktatur muss konsequent mit den gleichen Mitteln demokratisiert werden wie alle Diktaturen.

Jetze endlich Kaffee, ciao & mit demokratisch-freiheitlichen Jrüßen, altegecko

In diesen Zeiten, in denen zwanghafte politische BRD-Korrektheit mit magrhebinischen Händen und deren arabisch-liebkosender Maskulinität unerwünschte Händeleien ausfechten muss, würde man sich über mehr persönliche Erfahrungen bei den Verantwortlichen freuen. Da wünscht man sich doch unseren protestantisch-kapitalistischen Politiker/innen, Kirchenvertreter/innen und Journalisten so eine richtig gefühlvolle maghrebinische Hand im Schritt. Ersatzweise tut’s auch die zupackende Hand eines besoffenen kölschen Jecken im Saudi-Kostüm oder die goldberingte Hand eines nüchternen aber notgeilen katholischen Bischofs.

Und die Aktuelle Kamera des Kapitalismus (abgekürzt: ZDF) beteiligt sich dabei mit geradezu demokratie- und verfassungsfeindlichen Meinungsmanipulationen. Beispiel: Einen Tag vor Silvester 2015 nennt der Atlantik-Brücken-Tendenzjournalist Kleber in ZDF-üblicher Blickverengung demokratische Zweifler an der „Wir-schaffen-das“-Ideologie frech in einem Zug mit Fremdenfeinden und Nationalisten:

…in der Flüchtlingskrise merkt Deutschland verblüfft, wozu es fähig ist. Hilfsbereitschaft, Empathie, Willkommen stellen in den Schatten, was Fremdenfeinde, Nationalisten und Zweifler auf die Straße bringt.

Das ist gebührenfinanzierte und ideologisch gesteuerte Demokratieverachtung. Und nach Silvester, da wird im ZDF bewusst verhüllt anstatt enthüllt – das „Schweigekartell“ (CSU) musste aber scheitern. Solche ZDF-Manipulationen sollten künftig vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

… aber mer lasse de Dom in Kölle (noch),
altergecko

P.S. Aktualisierung 19.01.2016: Claus Kleber von ZDF räumt seine Gleichsetzung von Zweiflern mit Fremdenfeinden als Fehler ein. Siehe dazu Spon:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/zdf-kleber-entschuldigt-sich-fuer-wortwahl-a-1072765.html

Kleine Sendekritik zur Will-Show am 7.10.2015

Wie in besten sozialistischen Zeiten bot die Aktuelle Kamera des Kapitalismus, ARD (zuweilen auch mit ZDF abgekürzt), eine Bühne für Dr. Merkels Mantra vom „Wir schaffen das“. Aktuelle-Kamera-Genossin Will gab sich als Befragerin mit weit aufgerissenen, sorgenvoll dreinblickenden Rehäuglein sichtlich Mühe, dem Zuschauer vorzugaukeln, hier würden kritische Fragen gestellt. Diese gab es nur in soweit, um die Merkelsche Repetiermaschine in immer neuen Propaganda-Varianten von „Wir schaffen das“ anzuwerfen. Dr. Merkel redete penetrant in Looping-Schleifen, wasserfallartig… Ähnliches ist nur bekannt von Leuten, die gerade auf Pille sind, ’ne fette Line gezogen haben, nach gerauchter Kräutertüte mit Frau Käßmann auf den Laberflash gehen und vom Friedensnobelpreis träumen oder gerade aus einer Therapiesitzung der Atlantik-Brücke kommen. Nun, vielleicht war’s bei der Kanzlerin ja nur ’ne Aspirin zu viel. Und was sagte sie 28mal: „Wir schaffen das“. Jedenfalls: Es hat uns geschafft.
Mal wieder ’nen Gruß von altergecko

Das Pegida-Demontrations-Phänomen beunruhigt die BRD. Pegida, die Demonstranten gegen eine aus ihrer Sicht befürchtete Islamisierung des Abendlandes laufen Montags in Horden aus und rufen „Wir sind das Volk“. Bei den Teilnehmern sprechen die herrschenden Medien und Politiker gerne von den Verlierern dieser Gesellschaft, ja sogar von den „Wendeverlierern“. Welche Wende? Die Wende 1989 oder die Wende unter Schröder in eine neoliberale Ausbeutergesellschaft? Dazu gesellt sich ein altes Problem: In langer Tradition richtet sich die Wut der Verlierer gegen Minderheiten, je fremder die Religion, je dunkler die Hautfarbe, desto schlimmer die Wut. Diese falsche Adressierung ist leider nix Neues in der Welt. Sie ist typisch für dieses Land aber keineswegs darauf beschränkt, sondern eher eine menschliche Grundeigenschaft. Dabei ist der Islam geschichtlich betrachtet keineswegs blutrünstiger als das hier vorherrschende Christentum, und auch das politische Judentum kann sehr blutrünstig sein. Wo bleibt eigentlich der gepflegte, gut gesittete Atheismus? Oder wenigstens ein fröhlich-lebenslustig gestimmter Vielgötterglaube? Nun, das ist ein anderes Thema…
Die Gründungsväter der BRD waren weise und wussten darum, dass der gemeine Teutsche sich als gesetzestreuer Untertan am wohlsten fühlt. Dafür muss der Staat aber eine Gegenleistung bieten: Vater Staat muss für seine Untertanen sorgen, ihnen eine soziale Grundsicherheit bieten. Die BRD-Gründungsväter verfügten noch über Erfahrungen aus den 1920iger und frühen 1930iger Jahren, wo eine verunsicherte Mehrheit sich schließlich einen neuen Obrigkeitsstaat wählte. Denn so ist es: wird eine kritische Masse an Unsicherheit erreicht, so werden herrschende gesellschaftliche Machtstrukturen und ihre Vertreter blitzschnell – in wenigen Wochen – hinweggefegt. 1989 war ja auch ein schönes und sogar friedliches Beispiel dafür. Bereits der alte Bismarck wusste davon. Deshalb entwickelte die BRD ihr eigenes politisches System von der Sozialen Marktwirtschaft, das eine sozial weitgehende Grundsicherung leisten sollte. Das war gut gedacht, zuweilen halbwegs gut gemacht, und die BRD wurde für dieses Modell von vielen Ländern beneidet.
Die entscheidende Wende kam dann nicht 1989.
Die entscheidende Wende kam mit der SPD unter Schröder. Die Wandlung der SPD zu neoliberal-kapitalistischen Interessenvertretern und Versicherungsverkäufern unter Gerhard Fritz Kurt Schröder wird zukünftig als Ursprung eines ganz großen Desasters gesehen werden. Die SPD, viele ihrer Leithammel (Oppermann, Gabriel u.a.) sind heute auf die kapitalistische Wertegemeinschaft einer „Atlantik-Brücke“ eingeschworen, hat die Mehrheit der Bevölkerung durch HARZ-4 und drastische Rentenkürzung in tiefste Verunsicherung gestürzt. Die UNION und Grüne – auch bei ihnen viele Leithammel eingeschworen in der „Atlantik-Brücke“ (Merkel, Gauck, Göring-Eckardt, u.v.m.) – sind nicht besser, ganz zu schweigen von so etwas wie der FDP. Die etablierten Parteien haben die Weisheit der BRD-Gründungsväter verloren. Kanzlerin Dr. Merkel streitet gar unreflektiert für eine „marktkonforme Demokratie“, unter dieser Maske aber verbirgt sich eine sich schleichend durchsetzende, technisch-digital unterstützte kapitalistische Diktatur. Dazu kommt: Private Verluste von Investoren werden mit den Steuergeldern der Armen zu riesigen Gewinnen bei den Reichen verwandelt. Ohne die Bevölkerung demokratisch zu fragen und mitzunehmen wird der EURO eingeführt und über den ESM die Bevölkerung in eine EURO-Krisenhaftung genommen. Das Grundgesetz zur informellen Selbstbestimmung wird geradezu verachtet, kaum ein staatlicher Protest gegen die gesetzeslosen Schnüffler der Geheimdienste. Jetzt tritt SPD-Gabriel sogar für den Freihandel mit privaten Schiedsgerichten ein, die die demokratischen Grundsätze und den Rechtsstaat im Interesse großer Konzerne aushebeln. Die Demokratie, der Sozialstaat und der Rechtsstaat BRD sind existenziell bedroht von den eigenen kapitalismushörigen, freiheits- und demokratiefeindlichen Pseudoeliten.
Genau das spürt die Bevölkerung, genau das spürt die Mehrheit, auch wenn die Hintergründe manchmal schwer zu verstehen sind. Dummerweise richtet sie ihre Wut gegen die falsche Adresse, tja, das ist nix Neues auf der Welt. Diese Bevölkerung ist zu faul zum Nachdenken. so war es immer schon. Da muss man wohl realistisch bleiben. Schaun mer mal, wie’s in 10 oder 20 Jahren aussieht …
& scheene Jrüße, altergecko