Letzten Montag (25.2.13)  spürte man in der Peterskirche in Leipzig einen musikalischen Hauch von der St Mark’s Church in der Lower East Side in New York City: John Cale gab ein Konzert in Leipzig! John Cale, das walisische Rockreptil, inzwischen auch schon über 70, gründete einst mit Lou Reed unter dem Mentor Andy Warhol in New York die legendäre Band Velvet Underground, in der die großartige Nico einst so schön verführerisch düster gesungen hatte. Cale wurde selbst Mentor der Solokarriere von Nico, er unterstützte als Produzent Patti Smith, spielte auch mal mit den Stooges oder trat einmal mit Nick Cave zusammen auf und mit vielen anderen mehr…

John Cale am E-Piano (Bild: Ansgar Bach)
John Cale am E-Piano (Bild: Ansgar Bach)

Cale hat mit seiner Band in seiner nüchtern-trockenen aber auch überzeugenden Art alte und neue Songs gespielt: Liebeslieder, magische Gespräche mit Verstorbenen – die ganz neuen Songs sehr zeitgemäß, fast trip-hop-mäßig, nur gitarrenlastiger. In der Zugabe gab’s eine vergebliche Aufforderung zum Tanz, dennoch war es schön.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

/*
*/